Ereignisdiskrete Systeme ()

Vortragende/r (Mitwirkende/r)
  • Dirk Wollherr
Umfang4 SWS
SemesterSommersemester 2018
Stellung in StudienplänenSiehe TUMonline
TermineSiehe TUMonline

Teilnahmekriterien & Anmeldung

Lernziele

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage die Methoden und Technologien für die Modellierung und Analyse ereignisdiskreter Systeme anzuwenden und zu verstehen. Durch anwendungsnahe Übungen, in denen Lösungen zu konkreten Problemen aufgezeigt werden, sind die Studierenden in der Lage die Methoden für automatisierungstechnische Systeme aus der Praxis anzuwenden.

Beschreibung

Modellierung automatisierter Prozesse; Automaten: Modellierung, Sprachen, Steuerungsentwurf; Petri-Netze: Modellierung, Erreichbarkeit, Steuerungsentwurf, Zeitbedingungen; Markov-Prozesse für Produktionsanlagen; Warteschlangentheorie: Geburts- und Sterbeprozesse, Markov-Ketten.

Inhaltliche Voraussetzungen

Grundlagen der Regelungstechnik

Lehr- und Lernmethoden

Als Lernmethode wird zusätzlich zu den individuellen Methoden des Studierenden eine vertiefende Wissensbildung durch mehrmaliges Aufgabenrechnen in Übungen und Tutorübungen angestrebt. Als Lehrmethode wird in der Vorlesungen Frontalunterricht, in den Übungen Arbeitsunterricht (Aufgaben rechnen) gehalten.

Studien-, Prüfungsleistung

schriftlich, 90 min

Empfohlene Literatur

Cassandras und Lafortune, "Introduction to Discrete Event Systems", Springer, 2nd edition, 2008.

Links